auberg.de - Die Homepage
von Heinz und Illa Auberg,
Mülheim an der Ruhr

Home | Datenschutz | Impressum | Kontakt   

Schachtzeichen 2010 für Zeche Sellerbeck

Am 22. Mai 2010 um punkt 12.00 Uhr stiegen im Rahmen der Aktion Schachtzeichen 2010 über das gesamte Ruhrgebiet verteilt 311 gelbe Ballons in den frühlinghaft blauen Himmel. Sie konnten 80 m hoch aufgelassen werden, weil es nahezu windstill war.

 

In Mülheim an der Ruhr erinnerten am ersten Tag der Aktion vier Ballons an den traditionsreichen Bergbau in den Bergwerken Humboldt, Rosenblumendelle (2) und Sellerbeck.

Der Ballon zur Erinnerung an den Tiefbauschacht Christiani des Bergwerks Sellerbeck wurde auf dem Schulhofgelände der Gesamtschule Gustav Heinemann an der Boverstraße 150 aufgelassen und von Schülern und Lehrern der Schule sowie von Mitgliedern des Arbeitskreises Mülheim im Förderverein Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier ehrenamtlich betreut.

Die Aktion wurde im Eingangsbereich der Schule festlich eröffnet mit der Begrüßung durch die Schulleiterin Frau van Berend und mit Beiträgen von Bürgermeister Marcus Püll und von mir. Ich habe auf die Bedeutung dieses Schachtes für die weitere Entwicklung des um 1845 größten Bergwerks im Ruhrgebiet hingewiesen.

[mygal=20100523_1_festakt] 

Anschließend haben wir den Ballon in den blauen Himmel aufsteigen lassen, nachdem wir ihn auf Vorschlag von Schülerinnen und Schülern auf den Namen „Christian“ getauft hatten.

 [mygal=20100523_Auflassen]

Danach wurde bei einem Empfang in der Bibliothek die Ausstellung Auf den Spuren des Mülheimer Bergbaus eröffnet. Frau und Herr Plückers hatten wervolle Exponate von Aktien Mülheimer Bergwerke zusammengestellt. Auf Plänen und Grubenrissen konnten die Besucher den Standort aller ehemaligen Zechen auf Mülheimer Gebiet sichten. Aus persöhnlichen Beständen hatten die Mitglieder des Arbeitskreises Mülheim Barbarastatuen, kunstvoll geschnitzte Bergleute, Paradehäckel und normale Meterlatten, Grubenlampen und Frösche, Filterselbstretter und auch ein Arschleder   in Vitrinen zur Ansicht gestellt.

[mygal=20100530_ausstellung]

In den folgenden Tagen haben die Mitglieder des Arbeitskreises und die ausgebildeten Lehrer mit Schülern, die sich freiwillig gemeldet hatten, den Ballon aus der Nachtsicherung gelöst und in den Himmel aufsteigen lassen, wenn es die Witterungsverhältnisse, insbesondere  die Windstärke und Böen es zugelassen haben. Abends um 20 Uhr musste der Ballon aus 30 oder 80 m eingeholt und in Nachtsicherung gebracht werden. Die Herren Zimmermann und Pollmann, Hausmeister und Handwerksmeister der Gesamtschule Gustav Heinemann, haben uns dabei tatkräftig und kompetent unterstützt. 

An zwei Abenden sollten die Ballons mit Hilfe von eingebauten Halogenleuchten bei Eintritt der Dunkelheit beleuchtet werden.  Am ersten Abend, auf den wir uns besonders gefreut und auch vorbereitet hatten, war die Beleuchtung wegen starker Windböen und einer zu befürchtenden Brandgefahr im Ballon nicht möglich.

Glücklicherweise besserte sich das Wetter am zweiten Termin, an dem der Ballon 80 m hoch und beleuchtet in den abendlichen Himmel aufgelassen werden konnte.  

Insgesamt hat uns die Betreuung des Ballon zur Erinnerung an den Schacht Christiani große Freude bereitet.

[mygal=20100530_Beleuchtung_2]

Am 31. Mai haben wir die Heliumfüllung aus dem Ballon gepresst und die KOMPLETT entleerte Ballonhülle vom Auflassseil gelöst, Ballonhülle, Kabel und Fahne in die vorgesehenen Behältnisse eingepackt und den Anhänger abholbereit unter einem Zelt sichergestellt.

Damit konnte die Aktion Schachtzeichen 2010 ohne Zwischenfälle ordnungsgemäß abgeschlossen werden. Sie hat gemeinsam mit der noch geöffneten Ausstellung in der Bibliothek erheblich dazu beigetragen, die Erinnerung an den frühen Bergbau in dieser Gegend zu erinnern. Wir vom Arbeitskreis Mülheim im Förderverein Bergbauhistorischer Stätten bedanken uns freundlich bei Frau van Berend und Frau Feldmann für die hilfreiche Unterstützung bei der Vorbereitung der Aktion, bei Herrn Schröer, seinen Kollegen und Schülern der Gesamtschule für den Auf- und Abbau des Ballonstandortes sowie für  die Betreuung des Ballons, bei Herrn Meißner und seinen Mitarbeiterinnen von der Bibliothek für die Hilfe bei der Einrichtung der bergmännischen Ausstellung und last not least für die ständige Hilfe vor Ort durch den Hausmeister Herrn Zimmermann und seinem Kollegen Herrn Pollmann. Wir bedanken uns freundlich mit Glück Auf! 

 [mygal=20100531_Dank-1]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Super schöne Aktion! Sollte man vielleicht bald wiederholen …

  2. Die Schachtzeichen sind eine tolle Sache.
    Lieber Heinz, ich habe mich über Deinen Beitrag mit den schönen Bildern sehr gefreut.
    Mach weiter so.
    Viele Grüße
    Elsa und Hans

    • Katja B. am 26. Mai 2010 um 17:18

    Sehr schöne beeindruckende Fotos, viele Grüße
    Katja und Meike

    • Ehel. von Gehlen am 1. Juni 2010 um 11:34

    Lieber Herr Auberg, die gesamte Aktion fanden wir sehr gelungen, Super-Idee,tolle Umsetzung und sehr gute Darstellung.
    Ihnen und Ihren Mitstreitern vom AK Bergbau danken wir sehr herzlich für diese wirkliche Bereicherung der vielen Angebote im Rahmen der Kulturhauptstadt 2010.
    „Schachtzeichen“ waren ein Leuchtturm im Kultur-Hauptstadt-Jahr!
    Sehr herzlich grüßen Sie und Ihre Freunde
    Veronika und F. Wilhelm von Gehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins × zwei =